e'mobile Schweizerischer Verband für elektrische und effiziente Strassenfahrzeuge
 
 
 

Jahrestagung 2010 des Verbands e’mobile in Sion


Medienmitteilung: Sion, 25. August 2010

Fast 100 Fachleute und Interessierte aus allen Teilen der Schweiz sind am 25. August 2010 zur Jahrestagung des Verbands e’mobile an die Fachhochschule nach Sion gereist. Die behandelten Themenkreise umfassten Perspektiven und Facetten der Elektromobilität, fossile und erneuerbare Treibstoffe und ihr zukünftiges Potenzial, sowie Erfahrungen mit neuen Technologien und Treibstoffen. Auch die neu gegründete «Schweizerische Fachstelle für Elektrofahrzeuge» des Verbands e’mobile wurde vorgesellt.

Einen Einstieg in die Tagung bot Dr. Peter Hofer von der EMPA mit seinem Beitrag über «Treiber und Begrenzungen der Mobilität von Morgen». Nach seinen Ausführungen ist im Zuge des Aufschwungs vieler Schwellenländer eine gewaltige Zunahme der globalen Fahrzeugflotte zu erwarten. Unter Berücksichtigung nicht-konventioneller fossiler Treibstoffe stünde zwar genügend Energie für eine starke Steigerung der globalen Mobilität zu Verfügung. Diese würde aber zu einer grossen Steigerung der Emissionen von Luftschadstoffen, Treibhausgasen und Lärm führen, welcher mit entsprechenden Entwicklungen in der Fahrzeugtechnologie entgegenzuwirken sei.

Besonders effiziente Elektro- und Erdgas-/Biogas-Hybridfahrzeuge

Nach Analysen der EMPA schneiden Elektrofahrzeuge punkto Energieeffizienz und Treibhausgas-Reduktion am besten ab, dicht gefolgt von Erdgas-/Biogas-Hybridfahrzeugen. Vor diesem Hintergrund sieht er für die nächsten 10 bis 20 Jahre im Bereich der kleinen Fahrzeuge vor allem Elektrofahrzeuge, bei mittleren Fahrzeugen Erdgas-/Biogas-plug-in-Hybridfahrzeuge und bei grösseren Nutzfahrzeugen Dieselfahrzeuge.

Optimierungspotenziale bei den Hybridfahrzeugen

Auch Dr. Philipp Dietrich vom Kompetenzzentrum Energie und Mobilität des Paul Scherrer Instituts ging in seinen Ausführungen von der globalen Forderung nach Entkarbonisierung aus und erläuterte dann verschiedene Möglichkeiten der Antriebstechnik im Hinblick auf dieses Ziel. So verfügen Verbrennungsmotoren nach seinen Ausführungen über ein substantielles Verbesserungspotenzial, wobei Hybridanwendungen neue Optimierungspotenziale eröffnen. Elektromotoren erfüllen sehr gut die Leistungs- und Drehmomentbedürfnisse im Personenwagen. Die Batterie kann den Energiebedarf in nächster Zukunft jedoch nur für Reichweiten bis zu etwa 150 Kilometer abdecken. Hybridantriebe bieten einen Lösungsansatz um neue Komponenten schneller marktfähig zu machen. Neue Energieträger bieten das Potenzial, CO2-arme Primärenergien in den Verkehr zu bringen und können zu einer stabilen Elektrizitätsversorgung beitragen.

Auch Philipp Dietrich sieht den Einsatz von Elektrofahrzeugen vor allem im Nahverkehr, ergänzt von Range-Extender- und Brennstoffzellenfahrzeugen für Mittelstrecken sowie von mit einem Verbrennungsmotor angetriebene Fahrzeuge vor allem für lange Reichweiten und grosse Lasten. Mit Nachdruck wies er aber darauf hin, dass eine signifikante Marktdurch-dringung der Alternativen beträchtliche Zeit erfordert: Auch nach 2030 dürften nach seiner Einschätzung Treibstoffe auf Erdölbasis noch die Hauptantriebsquelle bilden.

Wachsende Bedeutung von biogenen Treibstoffen

Diese Aussage wurde noch von Dr. Armin Heitzer von der Erdölvereinigung unterstrichen und vertieft: Er ging auch auf die Möglichkeiten und Eigenschaften der verschiedenen Biotreib-stoffe ein, die sich regional unterschiedlich entwickeln dürften, abhängig von den regionalen Produktionsvoraussetzungen, finanziellen Anreizen und Vorschriften. Verschiedene Treibstoffe dürften in den kommenden Jahren gemeinsam genutzt werden, wobei Biomasse und erneuerbare Energien an Bedeutung gewinnen werden. Ihr Beitrag dürfte auf absehbare Zeit aber noch begrenzt sein.

Erfahrungen bei der Post

Herbert Kessler von der Mobility Solutions AG stellte die bei der Post bereits gesammelten Erfahrungen mit Elektrorollern, Elektro-PW sowie Erdgasfahrzeugen vor und erläuterte die Strategie zur weiteren Reduktion der CO2-Emissionen ihrer Fahrzeugflotte. Danach wird diskutiert, bis 2020 alle Zwei- und Dreiradfahrzeuge sowie einen Grossteil der Lieferfahrzeuge der Post elektrisch zu betreiben und für grössere Lieferfahrzeuge einen Hybridantieb mit Diesel- und Elektromotoren einzusetzen.

Erlebbare Elektromobilität in m-way-Shops

Daniel Hofer von der Migrol stellte die neue E-Mobilitäts-Plattform «m-way» der Migros-Gruppe vor. Das Angebot von Th!nk-City-Elektromobilen und verschiedenen Elektro-Zweirädern soll allen Kunden ein Zugang zur Elektromobilität bieten. Speziell konzipierte m-way-Shops machen die Elektromobilität zudem erlebbar.

Weitere Präsentationen behandelten die Anforderungen der Elektromobilität an die Infrastruktur zur Versorgung der E-Fahrzeuge, die Rolle der Städte und Gemeinden zur Förderung nachhaltiger Mobilität sowie, last but not least, die Schwerpunkte der europäischen Forschung im Bereich der Elektromobilität.

Vielfältige Ausstellung

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine Ausstellung, an der über ein Dutzend Elektro-, Hybrid-, Erdgas-/Biogas- und LPG-Fahrzeuge gezeigt wurden. Ausgestellt waren verschiedene käufliche zwei-, drei- und vierrädrige Elektro-Personen- und Nutzfahrzeuge sowie Ladestationen, die neusten Hybrid-Modelle, besonders effiziente Turbo-Erdgas-fahrzeuge und ein Flüssiggasfahrzeug.

Schweizerische Fachstelle für Elektrofahrzeuge beim Verband e‘mobile

Bereits seit einiger Zeit häufen sich die Fragen zu Elektrofahrzeugen beim Verband e’mobile. Zur Beantwortung dieser baut e‘mobile mit Unterstützung von EBM, EKZ und Repower auf, die ab 1. Oktober 2010 unter der Leitung von Cyrill Deschamps steht.

Die Fachstelle ist in erster Linie eine zentrale Anlaufstelle für Fachleute aus den verschiedenden Bereichen und Medienschaffende für die diversen Fragen zu Elektrofahrzeugen. Sie hilft zudem Fahrzeuge für Probefahrten und Tests zu vermitteln, organisiert Workshops und Tagungen für verschiedene Zielgruppen zu aktuellen Themen, berät bei der Erarbeitung von Konzepten und Markteinführungsstrategien und sammelt Informationen zu den Erfahrungen mit den Elektrofahrzeugen, die in nächster Zeit in Verkehr gesetzt werden.

Weitere Informationen sind in der neuen Rubrik auf www.e-mobile.ch zu finden.

 
25.08.2010  :  Home > Informationen > Pressetexte e'mobile > Pressetexte 2010 > Jahrestagung 2010 des Verbands e’mobile in Sion  - URL: http://www.e-mobile.ch/?pid=de,1,199