e'mobile
   Anlässe              Informationen              Markt              Über uns              Elektromobilität              Kontakt          



  Inhalt

    Anlässe e'mobile
    Partneranlässe
    Internationale Anlässe
 
  Inhalt

    Publikationen e'mobile
    Dossier Autosalon
    Pressetexte e'mobile
    Pressetexte Partner
    Pressefotos
    Fotos Veranstaltungen
    Audio / Video
    Fachberichte / Referate
    Glossar
 
  Inhalt

    Marktübersicht
    Ecocar-Händler
    Steuern / Beiträge
    Beschaffung
    Tankstellen
    Antriebssysteme
    Treibstoffe
    Energieetikette
 
  Inhalt

    Organisation
    Dienstleistungen
    Mitgliedschaft e'mobile
    Portraits Mitglieder
    Mitgliederbereich
 
  Inhalt

    Fachstelle EV
    Ladeinfrastruktur
    Ökostrom
    KORELATION
    Glossar E-Mobilität
    Partnerbereich
 
  Inhalt

    Kontakt / E-Mail
 

  Home > Markt > Treibstoffe > Biotreibstoffe > Bioethanol - Fragen und Fakten


Bioethanol - Fragen und Fakten

Was ist Bioethanol?
Ethanol wird durch die Umwandlung von Zuckern aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnen. Der so hergestellte Ethylalkohol kann mit herkömmlichem Benzin gemischt und als Treibstoff verwendet werden.

Was bedeutet bEnzin5?
bEnzin5 ist ein neuer Treibstoff, der aus 5% Bioethanol und 95% Benzin 95 Oktan besteht. Nach Angaben der Alcosuisse, die diesen Treibstoff propagiert, garantieren die Autohersteller bei diesem Mischungsverhältnis die Funktionstüchtigkeit aller Benzinfahrzeuge ohne technische Anpassungen.

Ist es möglich, mit 100% Bioethanol als Treibstoff zu fahren?
Bei gleichen Anwendungsmöglichkeiten wie bEnzin5 könnte der Bioethanol-Anteil nach Anpassung der aktuellen schweizerischen und europäischen Norm auf 10% bis 15% erhöht werden. In Schweden, in den USA und in Brasilien sind «Flexible Fuel Vehicles» auf dem Markt, die sowohl mit herkömmlichem Benzin als auch mit e85 betrieben werden können. E85 besteht zu 85% aus Ethanol und 15% aus herkömmlichem Benzin. Angepasste Flexible Fuel Vehicles sind sogar in der Lage mit 100% Bioethanol zu fahren wie z.B. in Brasilien.

Braucht es technische Anpassungen der Fahrzeuge, um mit Ethanol zu fahren?
Für die Verwendung von bEnzin5 mit einem Ethanolanteil von 5% sind weder Anpassungen der aktuellen Fahrzeuge noch Änderungen im Vertriebssystem notwendig. Für die Verwendung von e85 sind sowohl beim Fahrzeug als auch bei der Tankstelle kleinere technische Anpassungen nötig. «Flexible Fuel Vehicles» und Verteilanlagen, die bereits auf dem Markt sind, sind in der Lage, E85 zu verwenden und ihr Preis liegt im Bereich herkömmlicher Fahrzeuge und Einrichtungen.

Wo kann ich Benzin mit Bioethanol tanken?
In der Schweiz gibt es rund 50 E-85-Tankstellen. Die erste E85-Tankstelle wurde 2006 in Winterthur eröffnet.

Woher kommt das in der Schweiz erhältliche Bioethanol?
Nach der Schliessung der Firma Booregaard in Riedholz im November 2008 stammt das Bioethanol aus Schweden, wo es aus Holzabfällen produziert wird.

In welchen Ländern wird am meisten Bioethanol produziert?
Vor allem in Brasilien und in den USA wird Bioethanol produziert. Viele Länder unterstützen die Herstellung dieses Biotreibstoffs und haben ihn von der Steuer befreit.

Welche Vorteile hat Bioethanol im Treibstoff?
Durch die Beimischung von 5% Bioethanol entstehen 3,5% weniger CO2-Emissionen als bei der Verwendung von 100% Benzin. Mit einem Anteil von 10% Bioethanol verdoppelt sich die Einsparung. Bei der Verwendung von E85 wird eine entsprechende CO2-Reduktion von 75% erzielt.

Wie wirkt sich Bioethanol auf die Umwelt aus?
In der Ökobilanz inklusive allfällige Transporte aus Übersee ergeben sich für Bioethanol als Treibstoff im Vergleich zu herkömmlichem Benzin tiefere Werte für das CO2 respektive für den Treibhauseffekt, die Stickoxide respektive die Ozonbildung in Bodennähe, bei den Feinpartikeln und beim Energieverbrauch. Leicht höhere Werte können sich lediglich bei den Säure bildenden Stoffen wie dem Schwefel ergeben. Dies geht ausschliesslich auf die landwirtschaftliche Produktion der Ethanol-Rohstoffe zurück. Entsprechend sind diese Auswirkungen direkt von der Produktionsart der landwirtschaftlichen Rohstoffe abhängig.

 
DE | FR | EN      Disclaimer
Dienstleistungen



  © 1998-2016 e'mobile