e'mobile
   Anlässe              Informationen              Markt              Über uns              Elektromobilität              Kontakt          



  Inhalt

    Anlässe e'mobile
    Partneranlässe
    Internationale Anlässe
 
  Inhalt

    Publikationen e'mobile
    Dossier Autosalon
    Pressetexte e'mobile
    Pressetexte Partner
    Pressefotos
    Fotos Veranstaltungen
    Audio / Video
    Fachberichte / Referate
    Glossar
 
  Inhalt

    Marktübersicht
    Ecocar-Händler
    Steuern / Beiträge
    Beschaffung
    Tankstellen
    Antriebssysteme
    Treibstoffe
    Energieetikette
 
  Inhalt

    Organisation
    Dienstleistungen
    Mitgliedschaft e'mobile
    Portraits Mitglieder
    Mitgliederbereich
 
  Inhalt

    Fachstelle EV
    Ladeinfrastruktur
    Ökostrom
    KORELATION
    Glossar E-Mobilität
    Partnerbereich
 
  Inhalt

    Kontakt / E-Mail
 

  Home > Markt > Marktübersicht > Hybridfahrzeuge > Hybridfahrzeuge


Hybridfahrzeuge

Definitionen und Abgrenzungen zu anderen Antriebsarten

Ein Hybridfahrzeug ist nach UNO-Definition ein Fahrzeug, in dem mindestens zwei Energiewandler und zwei im Fahrzeug eingebaute Energiespeichersysteme vorhanden sind, um das Fahrzeug anzutreiben. Energiewandler sind z.B. Elektro-, Otto- und Dieselmotoren, Energiespeicher sind Batterien, Wasserstoff, Benzin, Diesel, Flüssiggas, Erdgas und Bioethanol.

Beim seriellen Hybrid wirkt nur der Elektromotor auf den Antriebsstrang, während der Verbrennungsmotor über einen Generator die Batterien für den (die) Elektromotor(en) auflädt und keine mechanische Verbindung zur Antriebsachse besitzt. Beispiel: Chevrolet Volt

Beim parallelen Hybridantrieb treiben der oder die Elektromotor(en) gemeinsam mit dem Verbrennungsmotor den Antriebsstrang an. Beispiel: Honda Insight und Honda Civic

Mischhybride kombinieren den seriellen und den parallelen Hybridantrieb: Je nach Betriebsart und Fahrzustand lädt der Verbrennungsmotor mit dem Generator nur die Batterien für die Elektromotoren, die ihrerseits das Fahrzeug antreiben, oder er ist mechanisch mit dem Antriebsstrang verbunden. Beispiele: Toyota Prius und Hybridfahrzeuge von Lexus z.B. RX 450h

Beim Mildhybrid unterstützt der Elektroantriebsteil den Verbrennungsmotor zur Leistungssteigerung und übernimmt die Start und Stopp-Funktion. Die Bremsenergie kann durch Rekuperation teilweise wiedergewonnen werden. Beilspiele: Honda Insight und Honda Civic

Vollhybridfahrzeuge können nach dem Start eine gewisse Strecke rein elektrisch zurücklegen. Die Bremsenergie kann durch Rekuperation teilweise wiedergewonnen werden. Beispiele: Toyota Prius und Hybridfahrzeuge von Lexus

Plug-in-Hybridfahrzeuge fahren mehrere Kilometer rein elektrisch. Ihre Batterien werden sowohl im Stillstand an der Steckdose als auch durch den Verbrennungsmotor respektive den Generator an Bord während der Fahrt geladen. Beispiel: Chevrolet Volt

Mikrohybridfahrzeuge sind nach UNO-Definition keine Hybridfahrzeuge. Sie verfügen zwar über eine Start-Stopp-Automatik und können Bremsenergie teilweise durch Rekuperation zum Laden des Starterakkus rückgewinnen. Der Elektromotor (Kurbelwellen-Startgenerator) dient aber nicht zum Antrieb des Fahrzeugs. Bei der Start-Stopp-Automatik wird der Verbrennungsmotor durch die Bremslast des Generators (Alternator) und die Ausschaltung der Treibstoffzufuhr gestoppt, wenn das Auto ausrollt oder steht. Er startet ihn vollautomatisch wieder, wenn man das nächste Mal auf das Gaspedal tritt oder von der Bremse geht.

Als bivalenter Antrieb wird bezeichnet, wenn in einem Motor zwei oder mehr unterschiedliche Treibstoffe verbrannt werden, z.B. neben Benzin auch Erd-, Bio-, Flüssiggas oder Wasserstoff bzw. neben Diesel auch Pflanzenöl. Diese Fahrzeuge sind keine Hybridfahrzeuge.

Weitere Informationen: Wikipedia.org

 
DE | FR | EN      Disclaimer
Dienstleistungen



  © 1998-2016 e'mobile