e'mobile
   Anlässe              Informationen              Markt              Über uns              Elektromobilität              Kontakt          



  Inhalt

    Anlässe e'mobile
    Partneranlässe
    Internationale Anlässe
 
  Inhalt

    Publikationen e'mobile
    Dossier Autosalon
    Pressetexte e'mobile
    Pressetexte Partner
    Pressefotos
    Fotos Veranstaltungen
    Audio / Video
    Fachberichte / Referate
    Glossar
 
  Inhalt

    Marktübersicht
    Ecocar-Händler
    Steuern / Beiträge
    Beschaffung
    Tankstellen
    Antriebssysteme
    Treibstoffe
    Energieetikette
 
  Inhalt

    Organisation
    Dienstleistungen
    Mitgliedschaft e'mobile
    Portraits Mitglieder
    Mitgliederbereich
 
  Inhalt

    Fachstelle EV
    Ladeinfrastruktur
    Ökostrom
    KORELATION
    Glossar E-Mobilität
    Partnerbereich
 
  Inhalt

    Kontakt / E-Mail
 

  Home > Informationen > Pressetexte e'mobile > Pressetexte 2008 > e’mobile am Automobil-Salon Genf, 6. - 16. März 2008


e’mobile am Automobil-Salon Genf, 6. - 16. März 2008

Medienmitteilung, 25.Januar 2008

Verband e’mobile am Internationalen Automobil-Salon Genf 2008

Fahrzeuge mit niedrigem Verbrauch und niedrigen Emissionen sind die logische Antwort auf steigende Benzinpreise und die wachsende Sorge um unser Klima. Das zunehmende Interesse an solchen besonders sparsamen und sauberen Fahrzeugen schlägt sich auch in den Verkaufszahlen nieder: So wurden im vergangenen Jahr über 3’200 (+50 Prozent) Hybrid- und fast 2’500 (+70 Prozent) Erdgasfahrzeuge verkauft. Neu kamen Bioethanolfahrzeuge auf den Markt, wovon 2007 bereits rund 1’500 Fahrzeuge in Verkehr gesetzt wurden. Auch am Automobil-Salon Genf werden diese Fahrzeuge erneut im Mittelpunkt des Interesses stehen.

Insbesondere der Stand vom Verband e’mobile in der Halle 5 (Nummer 5143) vermittelt einen Überblick über das heutige Marktangebot und gibt einen Ausblick auf das, was künftig zu erwarten ist:

  • Neu wird ein Elektro-Hybrid-Fahrzeug der französischen Firma Cleanova auf Basis des Renault Kangoo vorgestellt. Dieser kann bis etwa 150 km weit rein elektrisch fahren, bei Bedarf lassen sich durch Zuschalten eines Benzinmotors Reichweite und Leistung erheblich vergrössern. Erstmals in der Schweiz wird dieses Fahrzeug nun beim Westschweizer Elektrizitätsunternehmen Energie Ouest Suisse EOS im Alltag erprobt. Ab nächstem Jahr soll es serienmässig angeboten werden.

  • Als Neuheit wird am e’mobile Stand ausserdem ein Volvo V50 Multifuel ausgestellt: Dieses Fahrzeug kann Benzin und E85 in beliebiger Mischung tanken, darüber hinaus dank den zusätzlich eingebauten Erdgasflaschen aber auch noch mit Erdgas oder Biogas betrieben werden. E85 ist eine Mischung von 85% Bioethanol und 15% Benzin. Das Bioethanol (= Alkohol) wird aus organischen Substanzen gewonnen – in der Schweiz überwiegend aus Holzabfällen als Nebenprodukt der Zellulose-Herstellung – und hilft als erneuerbarer Treibstoff den Ausstoss an fossilem CO2 zu reduzieren. Auch beim Betrieb mit Erdgas oder Biogas sinken die Emissionen an CO2 deutlich. Das Multifuel-Fahrzeug ist daher in Bezug auf Treibstoffversorgung extrem flexibel und kann die jeweils verfügbaren Alternativen zu Benzin optimal nutzen.

  • Eine Weltneuheit ist die Entwicklung eines Leichtbau-Elektrofahrzeugs der Hochschule für Technik Rapperswil: Ihr «e-Motion», ein 2+2sitziges Leichtelektromobil wiegt inklusive Batterien nur etwa 350 kg und soll demonstrieren, was man mit der «Leichtbauspirale» bewirken kann: Für ein leichtes Fahrzeug reicht ein Antrieb mit kleinerer Leistung, der leichter ist, und auch die Batterie kann kleiner dimensioniert und damit leichter sein, was das Fahrzeug insgesamt leichter macht. Zwar handelt es sich bei dem ausgestellten Modell um einen Prototyp, die Komponenten wurden aber industrienah ausgelegt, was die Chancen auf einen späteren Kleinserienbau erhöht.

  • Einen besonderen Rekord demonstriert der am e’mobile-Stand ausgestellte Honda-Insight-Hybrid, der als Forschungsträger für eine weiterentwickelte Bleibatterie des europäischen Advanced Lead Acid Battery Consortium ALABC dient: Nicht weniger als 100’000 Meilen oder rund 160’000 Kilometer wurden mit dieser Batterie zurückgelegt! Der Clou liegt in der Kombination eines Super-Capacitors mit der Bleibatterie in einer Einheit ohne zusätzliche elektronische Komponenten. Der Super-Cap wirkt als Puffer bei hohen Lade- oder Entladeströmen beim Bremsen und Beschleunigen, wodurch er Leistung und Lebensdauer der Batterie erhöht. Der nun erzielte Rekord zeigt das Potenzial dieser weiterentwickelten Batterie insbesondere für kostengünstige Hybridfahrzeuge.

  • Bei den käuflichen Ecocars stehen die beiden gut im Markt eingeführten Hybridfahrzeug-Modelle Honda Civic und Toyota Prius für eine Besichtigung und einen unmittelbaren Vergleich bereit.

  • Den Überblick über die Fahrzeuge mit alternativen Treibstoffen ergänzen sechs Erdgasfahrzeuge, welche gasmobil ag am benachbarten Stand präsentiert.

Weitere Informationsangebote am Stand von e’mobile sind die traditionelle Marktübersicht aller in der Schweiz angebotenen Hybrid-, Elektro-, Erdgas- und Bioethanolfahrzeuge, eine Übersicht aller Fahrzeuge mit neuen Antriebstechnologien oder alternativem Treibstoff am Automobil-Salon Genf, eine Gegenüberstellung der Stärken und Schwächen dieser verschiedenen Konzepte, ein Verzeichnis der besonders engagierten Händler von Ecocars sowie die Liste der Ecocar-Expos 2008, bei denen diese Fahrzeuge auch zur Probe gefahren werden können. Einen weiteren Informationsschwerpunkt am Stand bilden die Energieetikette, die von EnergieSchweiz präsentiert wird, sowie das Informationsangebot der neuen Interessengemeinschaft bioE zum Thema Bioethanol.

Der Stand von e’mobile am Automobil-Salon Genf wird dieses Jahr massgeblich von EnergieSchweiz, der Loterie Romande und der EOS unterstützt.

«International Advanced Mobility Forum» IAMF und «European Ele-Drive Transportation Conference» EET-2008 am Automobil-Salon Genf

In der zweiten Woche des Automobil-Salons findet vom 11. bis 13. März 2008 eine internationale Konferenz zum Thema der individuellen Mobilität der Zukunft statt, das «International Advanced Mobility Forum IAMF», das von GENEVA PALEXPO, dem Schweizer Verband e’mobile, dem europäischen Verband Avere und dem Competence Center for Energy and Mobility CCEM am Paul Scherrer Institut sowie der gasmobil ag organisiert und unter anderem von EnergieSchweiz und dem Internationalen Automobil-Salon Genf unterstützt wird.

Die ersten beiden Tage stehen im Zeichen der wissenschaftlichen Diskussion neuer Antriebstechnologien und alternativer Treibstoffe. Ein Schwerpunkt liegt bei den Hybrid-, Elektro- und Brennstoffzellen- Fahrzeugen (EET-2008). Vor allem die drei Round-Tables zu alternativen Technologien, den verschiedenen Treibstoffen und zur Nachhaltigkeit im Bereich der Mobilität erlauben einen umfassenden Vergleich der unterschiedlichen Konzepte. Die Präsentationen am Donnerstag, 13. März, richten sich an die breitere Öffentlichkeit, an lokale Unternehmen, Behörden, Freiberufler und Flottenbesitzer. Die Konferenzsprache an den ersten beiden Tagen ist Englisch, am Donnerstag Englisch und Französisch.

Das Konferenz-Programm ist auf www.iamf.ch und auf www.ele-drive.com aufgeschaltet, wo sich Interessierte auch online einschreiben können. Genf Tourismus hat für die IAMF-Teilnehmer Hotelzimmer zu Sonderkonditionen reserviert.

Pressedossier Autosalon Genf 2008 und Bilder zu den auf dem Ecocar-Stand ausgestellten Fahrzeugen.

e'mobile: Der 1980 gegründete Verband e'mobile engagiert sich in der ganzen Schweiz für die Markteinführung von verbrauchs- oder emissionsarmen Strassenfahrzeugen wie Elektro-, Hybrid- und Erdgasfahrzeugen sowie von Treibstoffen aus erneuerbaren Quellen. Er bietet von Marke und Produkt unabhängige Information und Beratung, führt Promotionsmassnahmen wie Ausstellungen und Informationsveranstaltungen durch und vermittelt Probefahrten.


 
DE | FR | EN      Disclaimer
Dienstleistungen



  © 1998-2016 e'mobile